Fandom


Act 40: Dream 2 - Mercury Dream
Act 40
Feest-Name 35. Kapitel - Zweiter Traum: Merkurs Traum
Tankōbon-Titel  ???
romanisiert Act 35 Yume 2 - Mercury Dream
Shinzōban-Titel Act 40 Yume 2 Mercury Dream
Band (EMA) Band 9
Band (Feest) Der Pegasus
Kapitelübersicht
Vorheriges
Act 39: Dream 1 - Eclipse Dream
Nächstes
Act 41: Dream 3 - Mars Dream

Das 40. Kapitel der Mangaserie trägt den Titel Dream 2 - Mercury Dream.

Inhalt Bearbeiten

Im Krankenhaus kommt Mamoru wieder zu Bewusstsein und ist erstaunt, als er sieht, dass Usagi und Chibiusa ihr Alter getauscht haben. Sich um Mamorus Gesundheit ebenfalls sorgend erscheinen auch Rei, Makoto, Minako, Luna und Artemis im Krankenzimmer und sind ebenso verwundert über den Anblick, der sich ihnen bietet. Usagi und Chibiusa können sich diesen Körpertausch ebenso wenig erklären und vermuten als Drahtzieher dieses Zaubers den Dead Moon Circus. Etwas verspätet erscheint schließlich auch Ami, die nach kurzer Diskussion auf eine medizinische Untersuchung der beiden beharrt. Das Gespräch nimmt ein Ende, als Amis Mutter, die in dem Krankenhaus als Ärztin arbeitet, das Krankenzimmer mit der Diagnose betritt, dass sich ein schwarzer Schatten auf Mamorus Lunge ausgebreitet hat. Dies habe sie in ihrer Laufbahn noch nicht gesehen.

Trotz dieses Befunds wird Mamoru entlassen und Usagi begleitet ihn zurück in seine Wohnung. In der Zwischenzeit kehrt Chibiusa heim und verwendet Luna P, um Ikuko zu hypnotisieren, sodass jene denkt, es sei mit Chibiusa alles in Ordnung. In ihrem Zimmer denkt sie an Mamorus Worte, dass sie nun in diesem neuen Körper nicht nur erwachsener, sondern auch hübscher aussehe. Bei diesen Gedanken errötet sie. In dem Moment ertönt die geschenkte Glocke und Helios erscheint in seiner gewohnten Gestalt als Pegasus. Auch er ist überrascht über Chibiusas Aussehen und vermutet, dass dies das Werk des Feinds sei. Chibiusa stellt Nachfragen an über diesen neuen Feind sowie Helios‘ wahre Erscheinung. Er erwidert allerdings nur, dass er ihr dies noch nicht offenbaren könne. Er wiederholt lediglich, dass nur eine Maid ihn retten könne. Jene sei sowohl eine Prinzessin als auch eine Kriegerin, die vom Mondlicht beschützt werde und wunderschöne Träume habe. Nur sie könne den Goldenen Kristall finden. Nachdem der sich verabschiedet hat, zweifelt Chibiusa, ob sie tatsächlich die Maid sei, die er beschreibt.

Währenddessen möchte Usagi Mamoru nahe sein, doch durch ihr kindliches Äußeres fühlt sich Mamoru sichtlich unwohl. In einem Gefühlsausbruch offenbart Usagi ihre Eifersucht auf Chibiusa. Auch dass sie sie als ein Störfaktor in ihrer Beziehung zu Mamoru empfindet, kommt zur Sprache. Mamoru ermahnt Usagi, dass sich Chibiusa wohl sehr einsam fühle und er fand es sehr süß, wie erwachsen sie sich im Krankenhaus benommen habe. Usagi zeigt sich einsichtig und lässt Mamoru seine gewünschte Ruhe. Als sie ihm beim Schlafen beobachtet, bekommt sie Gewissensbisse und fühlt sich als Last für Mamoru. Ihr innigster Wunsch ist es aber, für immer an seiner Seite zu sein.

Chibiusa versucht sich über die Art der Zuneigung, die sie zu Mamoru empfindet, klar zu werden und ruft sich in Erinnerung, dass er ihr zukünftiger Vater sei. Gesellschaft hat sie in Form von Diana, die bemerkt, dass ihre Eltern wohl sehr stolz darauf seien, was für eine elegante Dame Chibiusa geworden sei, auch wenn ihr momentaner Zustand nur ein böser Zauber sei. Chibiusa erwidert, dass sie eigentlich immer noch ein kleines Kind sei, allerdings sei ihr großer Traum, eine echte Dame zu werden und ihren eigenen Prinzen zu finden.

Durch einen Spiegel in seinem Schlafzimmer dringt Helios in Mamorus Schlafgemach ein. Er entschuldigt sich dafür, weder ihn noch Elysion beschützen zu können. Auch ihn bittet er, den Goldenen Kristall ausfindig zu machen.

In ihrem Zimmer arbeitet Ami spät nachts an ihrem Computer und entdeckt eine unheilvolle Präsenz in der Nähe der Azabu Juban Shopping Street. Sie entsinnt sich an Setsunas Weisheit und wie sehr ihr diese fehle. Sie ermahnt sich stärker zu sein und spürt eine neue Kraft in sich, die sie an fließendes Wasser erinnere. In dem Moment kommt Amis Mutter von der Arbeit nach Hause und zeigt sich besorgt, dass Ami so hart arbeite. Die Mutter entschuldigt sich, dass sie ihre eigene Familie vernachlässige, während sie dabei für andere Menschen so viel arbeite. Ami denkt an ihren Vater, den sie schon seit Jahren nicht mehr zu Gesicht bekommen hat. Melancholisch blickt sie auf eine Postkarte, die er ihr wie üblich zum Geburtstag schicke.

Im Dead Moon Circus kommuniziert Königin Nehellenia erneut mit Zirkonia und weist sie daraufhin, dass Mitglieder des Weißen Mondes in dieser Zeit wiedergeboren wurden. Zirkonia ruft das Amazonenquartett herbei und wiederholt ihre Anweisung zur Vernichtung der Gegner. Fisheye vom Amazonentrio schaltet sich dazwischen und meldet sich freiwillig, diese Aufgabe zu übernehmen. Mithilfe eines Spiegels macht er daraufhin Ami ausfindig.

Am nächsten Morgen erfährt Ami durch ein Telefonat mit Usagi, dass sie immer noch im falschen Körper stecke. Ami ist gewillt Nachforschungen anzustellen und im strömenden Regen fällt ihr Blick auf ein Tiergeschäft namens „Reich der Fische“, das unweit des Zirkuszelts steht. Ami fühlt sich sehr wohl im Laden und ist begeistert über den Anblick der Aquarien. Die als Verkäuferin getarnte Palla-Palla überzeugt Ami zum Kauf eines Fisches, der dem auf der Postkarte ihres Vaters ähnlich sieht.

Während sie zuhause auf ihre Mutter wartet, nickt Ami vorm Aquarium ein. Als sie aufwacht, hört sie ihre Mutter mit einem ominösen Liebhaber. Ami ist zutiefst bestürzt, als sie die abfälligen Worte ihrer Mutter vernimmt, dass es ihr egal sei, ob Ami noch wach sei. Ihre Tochter interessiere sich sowieso nur fürs Lernen. Daraufhin erblickt sie in einem Spiegel ihr jüngeres Selbst, das von ihrem Vater abgewiesen wird. Ami falle ihm nur zur Last. Er würde gehen und sie solle ihm ja nicht folgen. Auch er meint, sie interessiere sich nur fürs Lernen, doch Ami fühlt sich missverstanden. Das nächste Trugbild zeigt ein Bild von Usagi, Mamoru und Chibiusa als glückliche Familie. In diesem Moment verwandelt sich der gekaufte Fisch in Fisheye und er versucht ihr eifersüchtige Gefühle einzureden. In einem Moment der Schwäche gibt sich Ami Fisheyes Versprechen nach Liebe hin, doch dies währt nicht lange an und sie wehrt sich vehement gegen seine Verführung.

Als die herbeigerufenen Lemuren sie attackieren, gelingt es ihr noch, Usagi mithilfe ihrer Armbanduhr um Hilfe anzufunken. Von der Attacke überwältigt wird Ami in einen Spiegel eingesperrt, in dem sie zugibt, kein Selbstwertgefühl zu haben und einsam zu sein. Der Schlaf im Spiegel raubt ihr jede Kraft, doch dieser Zustand fühle sich so gut an, dass sie nicht mehr aufwache möchte. Sie wird dennoch geweckt von einer kleinen Version ihrer selbst, die sich Guardian Mercury nennt. Dieser Schutzengel ist ein Teil von ihr und er ermahnt sie, sich an ihren wahren Traum zu erinnern. Daraufhin entsinnt sich Ami all ihrer Lieben und der wirkliche Grund, warum sie so viel lerne, wird ihr klar: Sie möchte lernen zu lieben und mit dem Lernen erhofft sie sich, die Menschen, die sie liebt, beschützen zu können. Ihr Mercury Crystal aktiviert sich und durch seine Macht erlernt sie einen neuen Verwandlungsspruch: Mercury Crystal Power! Make Up! Nachdem sie sich in Sailor Mercury verwandelt hat, erscheint die Mercury Harp und mit ihrer Hilfe führt sie die neue Attacke Mercury Aqua Rhapsody auf, mit der sie den Spiegel und die Lemuren vernichtet. Zugleich ist damit Fisheyes Fluch gebrochen und Amis Mutter ist von ihm befreit.

Just in dem Moment erscheinen Usagi und Chibiusa in Amis Wohnung und verwandeln sich in Sailor Moon und Sailor Chibi Moon. Nachdem sie sich erfolgreich verwandelt haben, ist auch der über sie verhängte Fluch gebrochen und ihre Körper erhalten ihren Normalzustand zurück. Die beiden aktivieren die Moon Gorgeous Meditation und vernichten Fisheye mit einem Schlag. Über einen Spiegel ist nun auch Palla-Palla unterrichtet über Fisheyes Versagen und dass es den Sailor Kriegerinnen gelungen ist, den bösen Zauber aufzuheben.

Beim Anblick von Sailor Moons elegantem Auftreten und ihrer schieren Stärke ist Chibiusa nun überzeugt, dass nicht sie die Maid ist, die Helios suche, sondern Sailor Moon. Sie ruft mit ihrer Glocke und dem Ausspruch Twinkle Yell Helios herbei und teilt ihm ihre Einschätzung im Beisein von Sailor Moon und Sailor Mercury mit. Er wiederholt seine Worte über die Maid und dem Goldenen Kristall und Sailor Moon und Sailor Mercury vermuten ebenfalls, dass Sailor Moon bzw. Princess Serenity die angesprochene Maid sein könnte. Sailor Chibi Moon fühlt sich in dem Augenblick nutzlos und rennt aufgelöst davon.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.